F1 2018

Ähnlich wie EA mit seinem FIFA wird auch die Formel 1 jährlich einer Verjüngerungskuhr unterzogen. Dieses Jahr hat Codemasters mit F1 2018 aber eines der für mich größten Updates im Gepäck. Das letzte F1 Spiel, welches ich in der Konsole rotieren hatte war 2016. Demnach freue ich mich natürlich ungemein auf den aktuellen Zirkus, die neuen Fahrzeuge, die Vermessung an Grafik und Gameplay und nicht zu guter Letzt die Entfernung der Bugs, die den Spielspaß noch gehemmt haben. Mit freundlicher Unterstützung von Koch Media durften wir nun einmal Platz in einem virtuellen Cockpit nehmen und wir erzählen euch, was uns in unserer Karriere als F1 Pilot so alles untergekommen ist.

 

Willkommen bei der Formel 1

Zu aller Erst begrüßt uns wie immer ein imposanter Trailer, welches in ein paar Sekündlichen erzählt, was die Formel 1 eigentlich ist und worauf es ankommt. Danach dürfen wir im Hauptmenü zwischen den einzelnen Spielmodi wählen – sei es die Karriere oder Einzelrennen oder vielleicht doch eher der Multiplayer? Wir starten mit der Karriere durch, denn diese ist das Herzstück von F1 2018 und auch das, worauf es letzten Endes – neben dem Multiplayer – am meisten ankommt. Also schnell in die Karriere, unser digitales Ich abgebildet und für einen Rennstall entschieden. Toll ist, dass wir nun auch zu Beginn die Möglichkeit haben auch den prestigeträchtigen Teams wie zum Beispiel Ferrari oder Red Bull Racing beizutreten. Dann dürfen wir noch entscheiden mit welchem Kollegen wir zusammen im Team unterwegs sein wollen und los geht die Luzie – wir haben uns für Red Bull und Verstappen entschieden.

Wie gewohnt geht es dann erst einmal zu der Vorstellung des Teams, alle wichtigen Sachen werden angesprochen, wir nehmen direkt auch Einfluss auf das Auto und die Entwicklung und wir sollen natürlich Siege einfahren, damit wir nicht direkt wieder vor der Tür landen. Was sich erst einmal sicherlich sehr toll anhört, ist auch dem einfachen Schwierigkeitsgrad natürlich irgendwo auch ein Zuckerschlecken, wenn wir uns jedoch ständig in Rangeleien begeben und das Auto Schrotten, dann müssen wir tatsächlich die Köfferchen packen.

Was uns bisher sehr zusagt ist die Atmosphäre innerhalb der Karriere. Wir müssen sämtliche Faktoren im Auge behalten, wie zum Beispiel die Konkurrenz mit dem Team Fahrer, die Fairness gegenüber dem Team, die Eigenprojektion gegenüber den Medien / Fans, die technischen Aspekte und unsere eigene Karriere. Und dann folgt auch schon das erste Rennen samt Wochenende. Wir können an jedes der drei Trainings teilnehmen oder springen direkt zum Qualifying, die Wahl liegt ganz bei uns. Bei unbekannten Strecken ziehe ich es zum Beispiel vor diese im Training erst ein paar mal zu fahren, bis ich dann zum Qualifying springe. Zwischen den Sessions können wir unser Setup fürs Auto bzw. für das Wochenende bestimmen. Hier sind die Möglichkeiten schier grenzenlos.

Was genau macht diese Faszination aus?

Erst einmal sind es in erster Linie die Boliden und auch die Strecken, die alles von diesen Boliden abverlangen. Ob man nun in Monaco in den engen Straßenzügen eine der besten Bremsanlagen benötigt, um nicht von der Wand gekratzt zu werden oder aber auch die unglaubliche Beschleunigung um die langen Graden in Spa Francorchamps mit 300 KM/h entlang zu sausen. Diesen Part übernimmt hier Codemasters´Engine, die das Geschwindigkeitsgefühl authentisch herüber bringt. Aber nicht nur das Gefühl frei von allen Zwängen zu sein bringt das Spiel mit sich, sondern auch ein realistisches Fahrgefühl und Handlich der Fahrzeuge. Wenn wir nämlich beispielsweise ohne Traktionskontrolle unterwegs sind müssen wir mit dem Gaspedal wie in einem echten Auto spielen. Natürlich sind die F1 Fahrzeuge nicht so untermotorisiert, aber damit meine ich eher, dass ihr verhindert müsst, dass die Reifen durchdrehen und ihr somit in Schleudern geratet. Auch Unter- und Übersteuern kommt perfekt herüber und bringt uns auch ab und an ins Schlingern. Ansonsten ist die Steuerung wirklich sehr direkt und nimmt eure Befehle – zumindest über den PS4 Controller – sehr direkt an. So liegt die Kontrolle des Wagen stetig in eurer Hand.

Aber nicht nur die Aufgaben der Engine machen die Faszination an der Formel 1 aus, sondern auch der Trubel neben der Strecke. Fans und Boxengasse gleichermaßen. Die Fans bringen die nötige Atmosphäre, während die Boxengasse uns unsere Einstellungen vornehmen lässt oder aber für den Reifenwechsel zuständig ist. Auch hier spielt das aktuelle Reglement mit rein, denn wir müssen vorher schon eine Auswahl der zu verwendeten Reifen treffen. Wenn wir nur eine Renndistanz von 5% fahren und auf einem leichten Schwierigkeitsgrad spielen, dann fällt die Abnutzung nicht so ins Gewicht – genauso wie der Benzinverbrauch. Wenn wir allerdings 100% Realismus wollen, dann müssen wir auch auf solche Sachen Acht geben. Und dann ist noch der Kontakt mit der Boxengasse ein interessantes Feature. Wir können uns detaillierte Informationen einholen, und über Vorher und Hintermann erkundigen oder aber einen Boxenstopp anfordern. Und wenn wir gerade bei der Technik sind, dann ist natürlich auch das DRS aktiv, sofern wir eine bestimmte Rundenzahl absolviert und eine Sekunde hinter einem Vordermann sind. Dann dürfen wir in den DRS Zonen den Heckflügel umklappen und so im Windschatten einen kleinen Angriff starten.

 

Das Fahrzeug für das nächste Rennen vorbereiten

Das tolle an der Saison ist, dass wir Zugriff auf die Entwicklungsabteilung haben. So können wir das Fahrzeug stabiler, effizienter oder aber auch schneller machen. Dazu brauch die Forschung allerdings ein wenig Zeit und die wiederum verläuft, wenn ihr euch in der Karriere nach oben hangelt. Sofern ein Upgrade fertig erforscht wurde, wird es automatisch eingebaut und am Anfang mag man die Veränderungen noch nicht wirklich merken, aber im Verlauf wird es immer besser. Auch müssen wir ein Auge auf Austauschteile halten. Wenn wir x-Rennen mit einem Getriebe gefahren sind, oder wenn es vorher schon den Geist aufgibt, dann müssen wir es tauschen. Wenn wir die Teile zu oft tauschen – offiziell sind es >3 mal – dann werden wir in der Startaufstellung nach hinten versetzt.

Aber für die Entwicklung wird natürlich auch eine Währung benötigt. Wir erhalten für alle Aktionen, die wir in dem Spiel tätigen sogenannte Ressourcenpunkte. Dabei ist es egal, ob wir ein Fahrerduell bzw. die Rivalität gewinnen, ein Rennwochenende ohne Schaden überstehen oder auf dem Podium landen. Natürlich ist auch die Höhe der Punktzahl unterschiedlich, was eben auch das Entwickeln der einzelnen Komponenten ein wenig in die Länge zieht.

Abseits der Strecke können wir uns einem Interview stellen. Was sich am Anfang noch als recht genial zeigt, wird schnell recht öde, da der Frage- und Antwortpool nicht zu groß scheint. Allerdings sind die Interviews auch wieder Quellen, um den Ruf und die Eigenprojektion gegenüber dem Team auszuloten. Während negative Aussagen gegenüber dem Team zu einem schlechten Ruf innerhalb des Rennstalls führt, kann das eigene Ego gepushed werden. Aber nicht nur dafür sind die Antworten gut, sondern auch um die Leistungsfähigkeit einiger Entwicklungsabteilungen zu steigern oder schwächen, um somit wieder Einfluss auf die Entwicklungsdauer neuer Komponenten fürs Fahrzug zu nehmen.

 

Wenn ich keine Karriere will?

Wenn man keine Karriere fahren möchte, so lassen sich noch andere Spielmodi wählen. Während alle anderen so weit bekannt sein dürften, so erfährt der Multiplayer-Modus doch die größte Änderung. Es gibt gewertete und ungewertete Spiele. In den ungewerteten Spielen haben wir erstelle Lobbys von Spielern, bei denen ihr euch schon denken könnt, worauf das Fahren in diesen Spielen hinauslaufen wird. In den gewerteten Matches wird schon auf die Fairness in schon gespielten Matches geachtet und hier habt ihr dann nur Zugriff, wenn euer Fairnesslevel den Voraussetzungen entspricht.

Auf zur Pole Position
  • 95%
    Grafik - 95%
  • 90%
    Gameplay - 90%
  • 90%
    Singleplayer - 90%
  • 80%
    Multiplayer - 80%
  • 92%
    Inhalt - 92%
  • 90%
    Preis / Leistung - 90%
89.5%

Summary

F1 2018 von Codemasters ist wahrlich ein Platzhirsch in dem Bereich. Die ausgefeilte Technik und auch die atemberaubende Grafik untermauern diese Aussage. Mit der Lizenz der Formel 1 und somit sämtlichen offiziellen Teams, Sponsoren und Strecken ist das Spiel aus der heutigen Zeit gar nicht mehr wegzudenken. Auch die stetige Weiterentwicklung der Marke und auch der Technik seitens Codemasters machen das Spiel mittlerweile zu einem richtigen Erlebnis im Wohnzimmer. Immer wieder staunt man über die Grafik und auch die unzähligen Möglichkeiten, die sich am Fahrzeug einstellen lassen, um die maximale Performance herauszuholen. Insgesamt sind wir mit der aktuellen Formel 1 Sasion von Codemasters mehr als zufrieden und drehen für euch noch ein paar Runden.

Pros

  • Grafik
  • Technik
  • Lizenzen
  • persönliche Entwicklung des Avatars
  • Karrieremodus
  • Mehrspielermodus

Cons

  • Frage- und Antwortpool bei Interview zu gering

Leave a Reply